Das Ski- und Wandergebiet St. Englmar „800 – 1095 m ü.M., das das Herz jedes Alpin-Skifahrers, Langläufers und Rodelfans höher schlagen lässt – liegt ca. 10 Fahrminuten vom Hotel & SPA Reibener Hof entfernt.

St. Englmar im Winter

Eingebettet in eine traumhafte Landschaft stehen hier insgesamt 13 Skilifte, 105 km gespurte Langlaufloipen und 50 km Wanderwege (im Winter geräumt) zur Verfügung: Grün-Maibrunn, Pröller-Klinglbach, Pröller-Hinterwies, Predigtstuhl-Arena, Pröller-Nordhang, Kapellenberg, Marktbuchen und der Rodelhang mit Rodellift im Kurpark. Im Winter werden hier Schneehöhen von 150 cm am Berg und 60 cm im Tal erreicht.

Viele Sehenswürdigkeiten

St. Englmar ist nicht nur ein Ski- und Wandergebiet, sondern auch ein Erlebnisgebiet mit vielen Sehenswürdigkeiten. Ein bekanntes Beispiel ist der einzigartige Waldwipfelweg, der in 30 m Höhe einen Spaziergang für jedermann, auch für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen, erlaubt. Mit einer Aussichtsplattform, die einen Blick über das ganze Donautal und über die Höhen des Bayrischen Waldes zulässt, begeistert er viele Besucher aus Nah und Fern.
Einzigartig ist hier ebenso das verrückte Haus am Kopf, der Naturerlebnispfad, die optischen Phänomene mit Sinneshöhle – jeder Besucher, ob klein oder groß, findet hier das Richtige.

Mountainbike-Region

Die Entfaltungsmöglichkeiten rund um Englmar sind unerschöpflich. St. Englmar ist das älteste Mountainbike-Zentrum Deutschlands und auch eines der schönsten Mountainbike-Regionen in Mitteleuropa. Insgesamt gibt es hier 300 km ausgewiesene Strecken. Es führen insgesamt 69 MTB-Touren und 23 Rennradtouren durch die Region St. Englmar.

Hier einige der beliebtesten Touren:

Käseplatten-Umrundung von Ahorn, Nagelsteiner Wasserfälle von Steinburg, Grandsberg von St. Englmar, Riedbachtal über Hochpröller von Grün, Oberbreitenau und Einödriegel von St. Englmar und und und…….
Natürlich dürfen die Radfahrer mit Ihren E-Bikes und die Naturliebhaber-Radfahrer nicht vergessen werden; auch hier gibt es wunderschöne Radtouren,
die den Anschluss an das überregionale Radwandernetz finden, wie an den Donauradweg, den Donau-Regen-Radweg und den Regentalradweg.
Der Donau-Regen-Radweg verläuft auf einer ehemaligen Bahntrasse vom Regental ins Donautal in unmittelbarer Nähe vom Hotel & SPA Reibener Hof vorbei.

Skilift im Sommer

 

elefantentreffen

Zwei Mofa-Rocker beim Elefantentreffen – das Mega-Biker-Event

Für das erste Wochenende im Februar hatten sich die beiden etwas Besonderes vorgenommen; die beiden, das sind Josef Schegerer, Chef vom Hotel & SPA Reibener-Hof in Konzell und sein Sohn Josef, genannt Jo. Ein Ausflug mit dem Mofa bzw. Mokick sollte es werden; und wohin?

elefantentreffen

Zwei Mofarocker zum Elefantentreffen nach Thurmannsbang-Solla

Ziel war das kleine Dörfchen Loh bei Thurmannsbang-Solla im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau, genauer gesagt zum Elefantentreffen.
Seit mehr als 60 Jahren findet diese große Event statt, zum 31. Mal ist der schneesichere „Hexenkessel“ in Loh Schauplatz des friedlichen Wintertreffens von Motorradfahrern aus ganz Deutschland und Europa. Hier verstehen sich alle, egal welche Nationalität, welches Motorrad, welches Alter oder welcher Beruf.

Elefantentreffen – eine besondere Atmosphäre

Die besondere Atmosphäre entsteht durch das erfolgreich umgesetzte Konzept „Zurück für die Zukunft“, das bestimmte Regeln aufweist, die von allen eingehalten werden müssen. Irgendwelche Animationen sind beim Elefantentreffen nicht vorgesehen; Attraktion ist hier das Ursprüngliche; das heißt einfach Dasein und beim Lagerfeuer miteinander feiern.
Und diese Atmosphäre spürten auch die beiden Mofa-Rocker Josef und Jo, als sie am frühen Abend des Freitags nach nur ungefähr 3 Stunden Fahrzeit dort ankamen. Aussagen wir „absolut beeindruckend“, „supergeil“ oder „da muss man mal gewesen sein“ spiegelten die Begeisterung der beiden.

elefantentreffen

Elefantentreffen in Thurmannsbang

Heimreise nach Konzell

Nach einem kurzweiligen Abend mit ein paar wärmenden Glühwein und Leberkässemmeln, einer etwas kalten und kurzen Nacht war am Samstag vormittag bereits die Heimreise anzutreten. Das Wetter machte den beiden hier leider einen Strich durch die Rechnung: bei Regen tuckerten sie dann los und als sie nach Mittag im Reibener-Hof in Konzell eintrafen, waren sie komplett durchnäßt. Das tat der guten Stimmung aber Gottseidank keinen Abbruch; die Begeisterung für den Ausflug und das Erlebte steckte ihnen immer noch in den Gliedern. Nach einer heißen Dusche waren sich beide einig: „Fürs erste Mal hat oa Nacht glangt“, aber auch „des war bestimmt ned des letzte Mal, wo mia da dort waren!“.

greta thunberg

Nachhaltigkeit in der Hotellerie

“Mir geht es um Klimagerechtigkeit und um einen lebenswerten Planeten”. So äußerte sich die junge Umweltaktivistin Greta Thunberg in ihrer Rede beim UN-Klimagipfel in Kattowitz. Sie richtete sich zwar überwiegend an die Politik, trotzdem trifft ihre Aussage das derzeitige Bedenken vieler Menschen. Denn es geht genau darum, sich um unseren Planeten zu kümmern, damit er lebenswert bleibt, wie sie es so schön nennt. Dazu sollte sich jeder verpflichtet fühlen und selbst dafür Verantwortung übernehmen. Daher spielt das Thema Nachhaltigkeit auch in der Hotellerie eine große Rolle, da auch diese Branche, wie jede andere auch, davon betroffen ist und gefordert ist zu handeln.

Anfangs stellt sich natürlich die Frage, was Nachhaltigkeit im Hotel eigentlich bedeuten soll. Die drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales bilden ein Zusammenspiel, welches sich auch Nachhaltigkeitsdreieck nennt. Jeder Sektor bedient sich anderen Interessen, wobei sie miteinander ein umfassendes Bild von Nachhaltigkeit ergeben. Die Ökologie beschäftigt sich ganz allgemein mit dem Schutz von Natur, den Tierarten und den Ressourcen. Speziell in der Hotellerie wird z.B. auf saisonale, biologische und regionale Produkte Wert gelegt. Die Dimension Ökonomie beinhaltet z.B. die Ressourceneffizienz, erneut den Nutzen von regionalen Produkten und auch die Weiterbildung von Mitarbeitern. Das Soziale sorgt für faire Arbeitsbedingungen, d.h. die Möglichkeit des Überstundenausgleichs, sowohl die Bezahlung von Mindestlohn usw., außerdem eine nachhaltige Ausbildung von Fachkräften, eine nachhaltige Unternehmensentwicklung und eine gelebte Inklusion. Inklusion bedeutet, gesellschaftliche Minderheiten in das tägliche Leben und auch in das Arbeitsleben miteinzubeziehen.
Diese Idee von Nachhaltigkeit in der Hotellerie besteht schon seit 30 Jahren nur unter anderen Namen, wie z.B. „sanfter Tourismus“ oder „Tourismus mit Verantwortung“.

Blumenwiese

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, um dem Ziel Nachhaltigkeit im Hotel einen Schritt näher zu kommen.
Das nachhaltige Ressourcenmanagement befasst sich mit der Verbesserung der Ressourceneffizienz im Hotel. Ressourceneffizienz meint simpel ausgedrückt, einen effizienten und schonenden Umgang mit (natürlichen) Ressourcen. Um diese nun zu verbessern, kann man mit einem externen Energieberater zusammenarbeiten. Als erstes werden die Verbrauchsdaten im Unternehmen erfasst und durch Benchmarking bewertet. D.h. man analysiert konkrete Kennzahlen oder vergleicht das eigene Unternehmen mit anderen gleichwertigen und bewertet somit das eigene Hotel. Danach kann man das Einsparpotenzial feststellen und Verbesserungen in den ausssgekräftigsten Indikatoren vornehmen. Diese stellen die Energie, den Abfall und das Wasser dar. Ansätze für nachhaltigeres Handeln wären z.B. eine Stromeigenversorgung, keine Verwendung von Portionsverpackungen und die Nutzung von sensorgesteuerten Armaturen.
Der nachhaltige Einkauf ist ebenfalls eine Möglichkeit, die Nachhaltigkeit im Hotel zu fördern. Aber was heißt nachhaltiger Einkauf eigentlich? Beispiele dafür sind, Produkte mit energiesparender Herstellung und auch Nutzung einzukaufen. Oder auch die fairen Arbeitsbedingungen für Arbeitskräfte, die an den Einkäufen beteiligt sind, ebenso das Erwerben von recycelbaren Produkten. Regionalität spielt auch eine Rolle, so dass die Lieferanten kurze Anfahrtswege zum Hotel haben.
Im Bereich des Sozialen gibt es das nachhaltige Personalmanagement. Dieses lässt sich in vier Unterpunkte unterteilen. Als erstes die „Work-Life-Balance“. Es meint ganz grundsätzlich das Gleichgewicht zwischen Arbeitszeit und Privatleben der Mitarbeiter. Realisierbar kann dies durch flexible Arbeitszeitmodellen gemacht werden, sowie einer Mitsprachemöglichkeit bei den Dienstplänen und auch ein Überstundenausgleich. Ein weiterer Unterpunkt ist die „Personalentwicklung“, bei der es um z.B. fairen Lohn, Aufstiegschancen, Schulungen und Weiterbildungen, so wie Meetings geht. Beim „Gesundheitsmanagement“ wird die Arbeitssicherheit und die Vorbeugung von Krankheiten gefördert, z.B. mit einer kostenfreien Nutzung des hoteleigenen Fitnessstudios für die Mitarbeiter könnte man das nachhaltige Personalmanagement stärken. Als letzter Punkt ist das „Diversity-Management“ anzuführen. Hierbei handelt es sich um personelle Vielfalt, eine Chancengleichheit und die Gleichbehandlung, auch im Bezug auf weibliche und männliche Angestellte.
Zum Schluss noch zur erfolgreichen Kommunikation, schließlich soll die Information, dass ein Hotel Nachhaltigkeit fördert, auch verbreitet werden. Im Hotel intern können z.B. Auszeichnungen ausgehängt werden oder Führungen im Hotel angeboten werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit für einem Info-Screen, auf dem interessante Neuigkeiten präsentiert werden. Extern können Broschüren und Kataloge ausgelegt werden oder Zeitungsbeiträge veröffentlicht werden. Auch in den sozialen Medien, wie z.B. Instagram, Facebook oder You tube kann über das nachhaltige Handeln eines Hotels informiert werden.

Um dieses interessante und wichtige Thema „Nachhaltigkeit in der Hotellerie“ in die Praxis zu übertragen, werden im folgenden Teil konkrete Beispiele über den gelebten Nachhaltigkeitsgedanken des Hotel & SPA Reibener-Hof aufgezeigt.
Einer der wichtigsten Indikatoren des Ressourcenmanagements stellt die Energie dar. Mit zwei Holzkraftanlagen à 30 kW von der Firma Spanner wird im Reibener-Hof Wärme und Strom aus erneuerbaren Energien hergestellt. Die Photovoltaikanlage produziert ebenfalls 27 kW Strom auf umweltfreundliche Weise. Und zum Trocknen der Wäsche läuft der umweltfreundliche Heißwassertrockner von Miele, gespeist mit dem heißen Wasser der Holzkraftanlage.
Nachhaltig geht es auch in den einzelnen Abteilungen des Hotels zu. Zum Beispiel in der Abteilung Küche/Service wird Wert auf regionale Produkte gelegt. Beispiele dafür sind: Fleisch vom Bauern im Ort, Salat und verschiedene Gemüse aus dem hauseigenen Gewächshaus oder Obst von der hauseigenen Beerenplantage und Obstgarten. Der Schwiegervater des Chefs bäckt im hauseigenen Holzbackofen das Brot, das im Hotel für die Gäste benötigt wird.
In punkto nachhaltiger Einkauf wird versucht, auf Portionspackungen (z. B. beim Frühstücksbuffet) zu verzichten, und möglichst wenig verpackte Lebensmittel zu kaufen. Soweit möglich werden Produkte mit kurzen Lieferwegen bevorzugt.

Die Toiletten des Hotel & SPA Reibener-Hof sind allesamt mit Start-/Stop-Taste ausgerüstet, um Wasser zu sparen. Im Housekeeping werden die Mitarbeiter dazu angehalten, wenig (aber ausreichend) Putzmittel zu verwenden. Im gesamten Hotel wird auf Mülltrennung großen Wert gelegt, um mögliche Wertstoffe nicht zu verschwenden.
Der Bereich Soziales ist ebenfalls ein großes Thema im Reibener-Hof. Realisiert wird dies durch flexible Arbeitszeitmodelle für die Mitarbeiter, Mitsprache bei der Planung der Dienste und natürlich den Ausgleich der geleisteten Überstunden. Die gelebte Integration verschiedenster Nationalitäten unter den Mitarbeitern ermöglicht gutes Teamwork und ansprechende Leistungen. Hallenbad, Außenbecken, Saunas und Fitnessraum dürfen von den Mitarbeitern außerhalb der Stoßzeiten kostenfrei genutzt werden.
Der Baustein der erfolgreichen Kommunikation wird im Hotel & SPA Reibener-Hof durch die eigene Homepage umgesetzt, auf der wichtigen Informationen über nachhaltiges Wirtschaften im Hotel veröffentlicht werden. Bei Interesse bietet der Chef im Hotel Führungen zu den Holzvergasungsanlagen an.
Außerdem dient z. B. die Hotel-Seite bei Facebook zur Verbreitung von aktuellen Neuigkeiten aus dem Hotel.

Quelle:
VON FREYBERG, B., GRUNER, A. & HÜBSCHMANN, M. (2014): Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor in Hotellerie & Gastronomie. Stuttgart: Matthaes Verlag GmbH

Freibecken

Neues Freibecken ist fertig!

Nach einer phänomenal kurzen Bauzeit von nur ca. 4 Monaten ist das neue Freibecken fertiggestellt worden und die neue Attraktion wurde pünktlich zum Start der Weihnachts-/Silvestersaison im Reibener-Hof für die Gäste geöffnet. Das 13 x 6 m große Edelstahlbecken der Firma Heidenbauer aus Österreich ist mit modernster Schwimmbadtechnik der Firma OSPA ausgestattet und bietet den Gästen ein Schwimmvergnügen der Extraklasse.
Da das Wohlbefinden seiner Gäste im Mittelpunkt steht, hat der Inhaber Josef Schegerer bei der Planung des Beckens noch ein weiteres Highlight mit umgesetzt: die Verbindung von Hallenbad und Außenbecken. Das bestehende Hallenbad und die Außenwand wurden als Erstes aufgeschnitten. Danach wurden beide Becken
(1 x Edelstahl, 1 x Fliesen) miteinander verbunden. Dadurch kann man bequem vom Hallenbad durch eine Schiebetür ins Freibecken gelangen, sogar ohne das Wasser verlassen zu müssen.
Mit einer angenehmen Wassertemperatur von ca. 32 °C kann man auch im Winter im Becken herrlich entspannen. Oder gemütlich ein paar Runden schwimmen und ganz nebenbei auch noch frische Luft tanken.
Das neue Freibecken ist täglich von 12.00 – 20.00 Uhr für die Gäste geöffnet.

Verschönerung: Ein modernes Restaurant und Rezeption im Bayerischen Wald

Getreu dem Sprichwort: „Alles neu macht der … Dezember“ wurde kurz vor Weihnachten aus dem Restaurant und der Rezeption als Erstes das komplette Mobiliar entfernt. Diese beiden Räume bekommen nämlich einen neuen Teppich. Außerdem wurde der Parkettboden im Buffetbereich und in der Lounge abgeschliffen und mit umweltfreundlichem Bio-Öl neu geölt.

Umweltgedanke auch bei Firmenwahl

Um dem modernen Ambiente des Hauses wieder gerecht zu werden, war die Firma ege mit vielen attraktiven Designs erneut der richtige Partner für das Hotel & SPA Reibener-Hof. Neben Sicherheit und Qualität steht bei dieser Firma zudem der Umweltgedanke im Vordergrund. Auch im Reibener-Hof wird dies als sehr wichtig erachtet.

Die Raumausstatterfirma Pfeilschifter, Inhaber Harald Obermeier aus Konzell, und die Schreinerei Gmach aus Waffenbrunn leisteten professionelle Arbeit. Deshalb erstrahlte das moderne Restaurant und die Rezeption bereits nach 5 Tagen in neuem Glanz.

tophotelecofriendly2018Das Portal www.hotel.de hat vor kurzem ein neues Bewertungssiegel entwickelt. Dieses kennzeichnet Hotels, welche auf Nachhaltigkeit achten. Um festzustellen, ob ein Hotel diese Auszeichnung erhält, werden verschiedene Kriterien beachtet.
Erst ein Standort in einer der beliebtesten Großstädte oder beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands, ermöglicht eine Chance auf die Auszeichnung. Außerdem muss das Hotel auf hotel.de mindestens sieben von zehn Kundenbewertungspunkten erreichen und drei bis fünf „HOTEL DE Sterne“ haben. Bevor HOTEL DE ein Siegel vergibt, wird das Hotelangebot individuell von der redaktionellen Prüfung untersucht. Vor allem aber werden auf die sogenannten „drei Säulen“, bei der Auswahl von Hotels, geachtet.

 

Die drei Säulen der Nachhaltigkeit

Die erste Säule zeichnet die ökologische Nachhaltigkeit aus. Diese umschließt Maßnahmen zum Umweltschutz, Ressourcenschonung, Recycling und auch die Verwendung von Ökostrom.

Das Hotel & SPA Reibener-Hof legt vor allem auf diesen Aspekt großen Wert. Daher wurde 2013 in zwei Holzvergaser Anlagen investiert, womit Wärme und Strom aus erneuerbaren Energien, also Waldrestholz, erzeugt wird. Außerdem betreibt der Inhaber des Reibener-Hof’s seit 2014 eine Kurzumtriebsplantage ohne Pestizidien. Die ca. 3,0 Hektar große Pappelplantage, bietet eine Möglichkeit, auch Flächen, welche nicht zum Anbau von Feldfrüchten geeignet sind, nachhaltig zu nutzen. Der Ertrag wird dann für die Holzvergaser genutzt. Ebenso fördert die Photovoltaik, die 2012 in Betrieb genommen wurde, und die Investition in einen Heißwassertrockner die ökologische Nachhaltigkeit. Wenn Sie mehr über diese Themen erfahren wollen, finden Sie auf unserer Homepage einige Einträge dazu.

Die zweite Säule berücksichtigt die wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Darunter fällt die Weiterbildung der Mitarbeiter und die Nutzung regionaler Produkte und Lebensmittel. Ebenso eine Infrastruktur, welche an die Region angepasst ist. Zum Reibener-Hof gehören seit 2017 eine kleine Beerenplantage, direkt neben dem Hotel und mehrere Hochbeete mit Gemüse aller Art. Daher werden im Sommer am Buffet immer regionale, nachhaltige und ungespritzte Salate serviert.

Mit den drei E-Tankstellen, die von der Holzkraftanlage betrieben werden, investierte der Reibener-Hof in eine nachhaltige Zukunft. Außerdem wird schon  jetzt für eine ausreichende Kapazität der Energieversorgung gesorgt.

Die soziale Nachhaltigkeit wird durch die dritte Säule und somit den fairen Arbeitsbedingungen, Flexibilität für Mitarbeiter und eine gelebte Inklusion beschrieben. Im Hotel & SPA Reibener-Hof wird immer auf die Mitarbeiter eingegangen und daher regelmäßig Meetings abgehalten, in denen aktuelle Punkte, aber auch Grundsätzliches besprochen wird und somit versucht wird zu verbessern.

Aufgrund der genannten Unternehmungen, Nachhaltigkeit auch im Hotel & SPA Reibener-Hof einen festen Platz zuzuschreiben, freut es uns umso mehr, dieses Öko-Siegel zu erhalten. Auch in Zukunft werden wir uns weiter bemühen, die Projekte in diese Richtung auszuweiten.

Die letzte Etappe wartet auf uns!

Wir können es noch gar nicht glauben, dass heute wirklich die letzte Etappe unserer Goldsteig-Wanderung ansteht. Wenn wir an Frühjahr 2017 zurückdenken: damals konnten wir uns nicht vorstellen, dass wir das komplett schaffen. Aber nun ist es fast soweit: nur noch ein „Katzensprung“ bis Passau.

Wir starten in Fischhaus (der Etappenort Ruderting liegt ja 2 km entfernt vom Goldsteig); genau dort, wo wir das letzte Mal aufgehört haben. Denn bei uns hat alles seine Richtigkeit! Da wird nicht „beschissen“ (Keine Angst, das ist nur das bayerische Wort für betrügen!)
Hierher gekommen sind wir mit dem Taxi, denn diesmal sind wir nur mit einem Auto unterwegs (und das steht am Zielpunkt).

Auf zur Mausmühle

Kurz nach dem Ortsende von Fischhaus gelangen wir auf einen Waldweg neben Ilz und Bahnstrecke. Josef trödelt heute meistens hinter mir, weil er wichtige Telefonate erledigen muss.

Mir geht das ein wenig auf die Nerven, weil ich während der Wanderung gerne Ruhe vor geschäftlichen Dingen haben möchte. Aber naja, was sein muss, muss sein!
Über Waldpfade gehen wir bei unserer Wanderung im Ilztal  in Richtung Mausmühle.

Insgesamt ist unsere heutige Etappe nur 13,5 km lang und ist im Goldsteig-Führer als „leicht“ gekennzeichnet. Wie man den Schildern entnehmen kann, soll es heute angeblich mehrere Einkehrmöglichkeiten geben. Aber ich glaube das erst, wenn ich ein (geöffnetes) Gasthaus sehe, vorher nicht!

Waldidylle pur

Mittlerweile hat Kira ein feines Plätzchen zum Abkühlen gefunden; mitten im Grünen!
Weiter geht es; aber irgendwie kommen wir heute nur langsam voran.

Naja, das ist auch kein Wunder, wenn einem solche Steine, ach nein, Bäume in den Weg gelegt werden!
Diese Etappe ist landschaftlich sehr schön, da die Vielfalt der Natur hier besonders zur Geltung kommt.
Ich hätte diesmal so viele schöne Fotos, die ich gar nicht alle einbauen kann.

Hier nochmal ein „naturnahes“ Foto mit Kira als Versteckspiel-Hund!
Jetzt kann es doch nicht mehr weit sein, bis wir die auf den Schildern angekündigte Triftsperre erreichen. Die Mausmühle und Oberilzmühle haben wir bereits passiert, ohne dass uns das großartig aufgefallen wäre.

Josef überlegt scheinbar, ob er lieber auf den nächsten Zug warten soll!

Halser Ilzschleifen

Wir befinden uns nun am Eingang des Naturschutzgebietes „Halser Ilzschleifen“. Diese ungewöhnliche Flusslandschaft mit seiner reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt ist bundesweit bedeutsam. Ausserdem ist der Erholungswert für Gäste und Einheimische nicht zu unterschätzen.
Auf dem Naturlehrpfad, der teilweise entlang des Goldsteigs verläuft, kann man interessante Dinge über Wasser, Strom, Tiere und Wald erfahren.

Und dann, man glaubt es nicht: das Haus im Hintergrund ist unser Einkehr-Gasthaus, in dem wir heute Mittag gegessen haben. Man sieht es förmlich, dass ich gut gestärkt bin, oder?!

Die Triftsperre – Zeitzeuge der gefährlichen Holztrift

Nach einer Strecke von 11 km bei unserer Wanderung im Ilztal erreichen wir die Triftsperre. An diesem beschaulichen Steg, der heute zu einem Blick über die Ilz einlädt, war um 1900 jedes Frühjahr richtig was los. Das Holz aus dem Bayerischen Wald wurde auf dem Wasserweg nach Passau transportiert.

Durch diesen engen Felstunnel leitete man die geschlagenen Bäume, um den Weg auf der Ilzschleife abzukürzen und um Schäden an den dort gelegenen Mühlen zu vermeiden.
Ganz geheuer ist uns hier drin nicht!
Ab ungefähr 1920 ersetzte die Eisenbahn und später die Straßen diesen gefährlichen Transportweg. Darum wurde die Trift eingestellt.
Nachdem wir den dunklen Tunnel passiert haben, geht es weiter auf Waldwegen in Richtung Hals.

Hals – Stadtteil von Passau

Der Name leitet sich hier von der Lage des Ortes in der engen Ilzschleife ab; sozusagen der Hals der Ilz.

Malerisch thront hier die Burgruine über der Ortschaft; Überreste der Spornburg, die erstmals um 1100 erwähnt wurde.
Beim Marschieren durch den Ort fühlt man sich irgendwie in die Vergangenheit zurückversetzt. Vor dem Rathaus am Marktplatz zum Beispiel ist der Pranger erhalten, auf dem Verurteilte gefesselt und öffentlich vorgeführt wurden. Außerdem sind einige Häuser verfallen, leerstehend und erinnern dem Baustil nach an das letzte Jahrhundert.

Das Ziel naht!

Der Wanderweg bei unserer Wanderung im Ilztal führt uns über eine letzte steile Anhöhe hinauf.

Wir blicken noch einmal zurück und machen uns dann auf zur Zielgerade.
Ca. 1 km noch geradeaus, dann sehen wir die Veste Oberhaus vor uns.
Auf dem Weg dorthin kommen wir an der Goldsteig-Etappentafel vorbei, die offiziell das Ziel unserer Wanderung darstellt.

„Zur Feier des Tages“ darf es heute schon mal ein Bussi sein! Schließlich haben wir es geschafft: wir haben den Goldsteig von Marktredwitz bis Passau erwandert!
Bei der Veste Oberhaus haben wir unser Auto geparkt. Aber wir fahren nicht gleich nach Hause.

Heute gönnen wir uns noch eine zweite Einkehr im Biergarten der Veste Oberhaus; mit einem grandiosen Blick auf die Stadt Passau.